Web Design
Nortilion

Nortilion liegt im Nordosten des Landes, kurz unterhalb des Meeres und unweit vom Gardasgebirge.
Nortilion befindet sich seit seiner Entstehung in einer Bauphase. Die Stadt ist zum Meer hin gesichert und auch in Richtung der Berge wurde sie mit Steinmauern befestigt. Ihre Türme allerdings, sind immer noch aus Holz, genau wie die restlichen Verteidigungsanlagen und dem Tor welches sich auf der Westseite befindet. Das Hoheitsabzeichen auf den Fahnen, ist ein Braunbär. Diese Tiere kommen in der Region sehr häufig vor und bereiten bislang keine Probleme. Nur alle paar Jahre wenn wirklich ein alter Bär ohne Jungen entdeckt wurde, wird eine Bärenjagd abgehalten an der sich jeder der möchte beteiligen kann.
Fast alle Häuser in Nortilion sind aus Holz. Sogar das Anwesen von Graf Ratulf von Nortlion. Er lebt mit seiner Frau Selinde und seiner Tochter Tsaja, in der Mitte dieser Stadt. Nortilion spielt eine besondere Rolle in der Verteidigung des Landes gegen die Trolle und bei der Sichtung, von Gefahren auf der Meeresrichtung. Denn diese Stadt hat einen kleinen Außenposten am Meer, welcher sie im Falle eines Angriffes mit Hilfe eines Feuers schnellstmöglich warnen kann. Eine Besonderheit besitzt diese Stadt noch. Das größte Sägewerk Amsivars steht kurz vor ihrem Tor.
In Nortilion leben derzeit 1000 Menschen und zu ihrem Schutz 50 Gardisten. Weiter sind hier noch 100 Bogenschützen und 200 Soldaten stationiert.
Graf Ratulf ist ca. 185 cm groß und von schlanker Gestallt ebenso wie seine Frau Selinde. Beide tragen schulterlanges blondes Haar. Der Graf trägt einen Oberlippen- und einen Kinnbart. Beide sind 45 Jahre alt. Der Graf und seine Frau, werden mit “ eure Erlaucht “ angesprochen. Ihre Tochter Tsaja wird als die schönste im Lande bezeichnet. Ihre langen blonden Haare berühren ihre zarte Hüfte. Sie ist 18 Jahre alt und steht kurz vor ihrer Vermählung mit dem Freiherrn Leomar von Aklamar.
Der Graf und die Gräfin werden als sehr gütige Herrscher bezeichnet. Sie sollen immer ein Ohr, für jedermann auf ihrem Land, offen haben.